Hochschulwettbewerb 2013

 

Spiel

Digital Na(t)iv(e) - Ein interaktives Street Game

Gemeinsam die Weichen für die Zukunft stellen!

So lautet die Mission des interaktiven Street Games der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin. Das Team, bestehend aus Julia Heisig, Philipp Jährling, Steven Koch, Constanze Kurz, Elisabeth Lindinger, Janine Oehme, Caglar Özel und Markus Wussmann, entwickelt das Spiel Digital Na(t)iv(e) - Ein interaktives Street Game.

Hierbei setzen sich Jugendliche spielerisch mit Themen wie Demokratie 2.0 oder Datenmonopole auseinander.

Folgende Kernfragen wurden für dieses Spiel definiert:

  • Datenmonopole: Wer nutzt, wem nützen die digitalen Medien?
  • Menschliche Augmentierung: Was passiert mit einem, wenn die Technologie in den eigenen Körper wandert?
  • Big Brother: Wer weiß, was man online tut?
v.l.n.r.: Julia Heisig, Steven Koch, Philipp Jährling, Elisabeth Lindinger und Markus Wussmann Bild: Digital Natives

 

Aktuelles

Juni 2014

Im Juni erarbeitete das Projektteam die Rahmenhandlung. Geplant ist, dass die Handlung in Form von Comic-Strips dargestellt wird.

Auch die Werbetrommel wurde schon eifrig gerührt. Am 30. Mai wurden Elisabeth Lindinger und Janine Oehme in die Sendung "Wissenswerte" des Kulturradios vom rbb eingeladen.
Schon jetzt ist eine Kooperation mit dem Computerspielemuseum Berlin entstanden, weitere Möglichkeiten zur Zusammenarbeit mit anderen Organisationen werden ausgelotet.

Der Projektblog ist nun fertig. Hier informiert das Team über den aktuellen Projektfortschritt und veröffentlicht Teile ihrer inhaltlichen Recherche, verlinkt auf lesenswerte Blogs und Beiträge außerhalb der eigenen Webseite und berichtet von Projekttreffen.

Brainstorming Bild:Digital Na(t)iv(e)

Juli 2014

Im Juli arbeitete das Team an der Umsetzung der Comic-Strips. Diese werden aus Sicht der Spielenden gezeichnet, dadurch erhöht sich die Immersion des Spiels. Um die Comics so originalgetreu wie möglich zu gestalten, fand im Juli eine ausführliche Ortsbegehung der einzelnen Stationen statt. Hierbei stellte sich heraus, dass nicht alle gewählten Plätze für das Spiel nicht geeignet sind, da vor Ort die Verkehrslage für Schulklassen sehr ungünstig ist. Die Spielorte werden zur Zeit aktualisiert.

Ein erster Spieltermin wurde bereits festgelegt: Am 21. Oktober 2014 stellt das Team im Rahmen des Schnupperstudiums "Mädchen machen Technik" das Projekt vor und lassen das Spiel von den Teilnehmenden testen.

August 2014 

Im August haben sich die Projektteilnehmenden in zwei Teams aufgeteilt. Das erste Team arbeitet an der inhaltlichen Ausstellung und schreibt die Texte für die Stationen. Das zweite Team entwickelt das von TOTO bereitgestellte Framework weiter.

Die einzelnen Stationen des Spiels stehen nun ebenfalls fest. So befindet sich die erste Station sich am Reichtagsgebäude und beschäftigt sich mit dem Thema "Politik 2.0 - Digitale Teilhabe an parlamentischen Entscheidungsprozessen". Die zweite Station am Alexanderplatz wird die Überwachung mit digitalen Methoden im öffentlichen Raum als Thema haben.

September 2014

Im September wurden die inhaltlichen Arbeiten vollständig abgeschlossen. Folgende Stationen müssen während des Spiels besucht werden:

  • Spreebogenpark/Hauptbahnhof Berlin
  • Reichstagsgebäude/Bundestag
  • Bundespresseamt
  • Potsdamer Platz/Otto-Bock-Zentrum
  • Bebelplatz/Alexander-von-Humboldt-Institut für Internet und Gesellschaft
  • Friedrichstraße/Jakob-und-Wilhelm-Grimm Zentrum
  • Alexanderplatz
  • Weberwiese/Computerspielemuseum

Auch die Texte und das Layout des Spiels sind fertig ebenso wie das Backbone für die technische Umsetzung des Spiels.
Derzeit werden die Gestaltungsentwürfe der App darin umgesetzt, danach können die Texte und die Mini-Spiele in der Software in einem Spiel zusammengefügt werden.

Ausschnitt des Spiels Bild: Digital Na(t)iv(e)

Oktober 2014

Im Oktober hat das Projektteam sein erstes Ziel erreicht: Alle Inhalte wurden in das Spiel-Framework eingefügt, alle Comic-Szenen integriert und die Mini-Spiele dazwischen gesetzt. Somit ist das Spiel einsatzbereit und wurde am 21. Oktober im Rahmen der Veranstaltung "Mädchen machen Technik" an der HTW Berlin getestet.

Die Spielerinnen erhielten das Spielmaterial wie Recherecheheft, Karte und Tablet-PC. Am Ende mussten die Teilnehmenden noch einen Evaluationsbogen ausfüllen, der bei der Auswertung zeigte, dass alle Spielerinnen das Spiel positiv bewerteten und an ihrer Schule weiter empfehlen würden. Es gab jedoch auch einige Verbesserungsvorschläge wie die Kürzung der Texte und die Verlängerung der Quiz-Sequenzen.

Von daher ist das Team zur Zeit damit beschäftigt, den Vorschlägen nachzukommen. Zusätzlich sind zwei Varianten des Spiels geplant. Eine kurze Variante für jüngere Schüler und eine "Vollversion" für ältere Schüler und für ganztägige Ausflüge.

Historische Karte Berlin Bild: Digital Na(t)iv(e)
Zwei Spielerinnen testen das Spiel Bild: Digital Na(t)iv(e)

November 2014 

Im November wurden die Änderungsvorschläge ausgewertet und nach kritischer Prüfung umgesetzt.

Eine der am häufigsten geäußerten Kritiken richtete sich gegen die Länge der Texte. Das Team konnte zwar einzelne Teile kürzen, entschied sich aber dagegen ganze inhaltliche Abschnitte zu streichen. Da „Digital Na(t)iv(e)?“ in erster Linie ein Lernspiel ist, sind besonders die Texte, die Sachverhalte wie Big Data schülergerecht darstellen müssen, komplex und können nicht beliebig verkürzt werden.

Um das Spielerlebnis dennoch aufzulockern, werden derzeit noch zwei zusätzliche Mini-Spiele eingebaut (ein Bilder-Quiz zu Urheberrecht und Recht am eigenen Bild sowie das Reaktionsspiel „Shooting Range“, bei dem die Spieler einen Algorithmus im Sinne von INDECT verkörpern und schnell Situationen auf ihr Gefahrenpotential analysieren müssen).

Ende November wurde der Film, der die Umsetzung des Projekts zeigt, fertig gestellt.

Termine

21. Oktober 2014: Präsentation und Testdurchlauf des Spiels

 
 

Social Media