Hochschulwettbewerb 2013

 

Workshops

Welches Wissen wollen wir? Verantwortungsvolle Wege, gemeinsam digitales Wissen zu gestalten

Wie können verantwortungsvolle Innovationen der digitalen Gesellschaft aussehen?

Das Projektteam Julia Hahn und Christoph Schneider vom Karlsruher Institut für Technologie sucht Antworten auf diese Frage.

Zusammen mit dem FabLab Karslruhe e.V. plant das Team drei interaktive und interdisziplinäre Workshops mit Bürgern, Technikern und Wissenschaftlern. Ziel der Workshops ist es, das spezifische Wissen aller Akteure zusammen zu bringen und einen Austausch zu ermöglichen. Durch die Workshops sollen gemeinsam abstrakte Konzepte wie Verantwortung, digitales Wissen und Innovation konkretisiert werden, um so Impulse für bessere Innovationen zu setzen.

Christoph Schneider, Julia Hahn Bild: Bernardo Cienfuegos

Aktuelles

Juni 2014

Momentan steckt das Team mitten in den Vorbereitungen und der Planung für die Workshops und der Abschlussveranstaltung.
Es wurde beschlossen einen Laser Cutter "Lasersaur" im FabLab zu bauen, der während der Workshops als "Interaktionsmaschine" fungiert, um so weitere Inspiration für die Gruppenarbeit der Teilnehmenden zu liefern und den Einstieg in die Diskussion über digitales Wissen und Zukunftsvorstellung zu erleichtern.
Die Abschlussveranstaltung "Vernissage der Visionen" präsentiert die gemeinsam erarbeiteten Zukunftsvisionen der Öffentlichkeit.

Bild: Bernardo Cienfuegos

Juli 2014

Das Team arbeitete im Juli intensiv an der Konkretisierung des Konzepts der Workshops. Es zeigte sich, dass eine Ausweitung und Pluralisierung der inhaltlichen Arbeit während der Workshops sinnvoll ist.

Die Frage "Welches Wissen wollen wir?" soll während der Workshops durch die verschiedenen Teilnehmenden in Gruppen mittels kurzer normativer Statements bearbeitet und beantwortet werden.
Im zweiten Workshop sollen die Ergebnisse des ersten Workshops aufgegriffen werden. Diese werden zur Präsentation auf der Abschlussveranstaltung gemeinsam mit den praktisch-kreativen Mitteln des FabLabs aufbereitet. 

August 2014

Im August ging es hauptsächlich um Organisatorisches. Die FabLab Arbeitsgruppe hat weiterhin an der Konkretisierung der Workshops gearbeitet und sich mit Fragen wie zum Beispiel "Wie werden die Gruppen zusammenarbeiten?" oder "Welche konkreten Fragen werden mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert" auseinander gesetzt.

Die Termine der Workshops sind nun ebenfalls festgelegt. Es wird schon fleißig die Werbetrommel gerührt und an die Entwürfe für Flyer und Poster werden gestaltet.

September 2014

Im September begann die "heiße Phase". Räumlichkeiten für die Veranstaltungen wurden gesucht und gefunden, Materialien erstellt und es wurde weiter am Konzept gefeilt. 
Im Rahmen der "S.NET 2014" Konferenz fand die Auftaktveranstaltung der Workshops statt. Aktive aus dem FabLab trafen auf Wissenschaftler, die sich mit den Zusammenhängen von Technik und Gesellschaft auseinandersetzen, aufeinander. Unter dem Banner "Verantwortungsvolle Innovation" wurden konkrete technische Projekte aus dem FabLab in einem dialogischen Format diskutiert. 

Oktober 2014

Im Oktober fand der erste Workshop im FabLab statt. Rund 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten in drei Gruppen die Themen "Daten von denen wir nichts wissen (Datensammelwut)", "Vergessen im Netz" und "Digitales Wissen und Urheberrecht". Der Workshop gestaltete sich so, dass Julia Hahn und Christoph Schneider den Hintergrund der Workshopreihe erklärten und einen Einstieg in die Themen "Responsible Innovation" und "Digitales Wissen" gaben.
Im ersten Abschnitt wurden in den drei Gruppen Hoffnungen und Bedenken, die die Teilnehmenden mit ihrem jeweiligen Thema assoziieren, diskutiert. Darauf folgte ein praktischer Teil, in dem FabLaber CAD, einen 3D-Drucker und die ersten Bauschritte des Lasersaur erklärten und erfahrbar machten und somit Theorie und Praxis miteinander verknüpften.
Im dritten Abschnitt wurde versucht in den drei Gruppen erste Thesen (Forderungen und Bedingungen) für das Manifest zu formulieren. Durch die gesammelten praktischen Erfahrungen wurden die neuen Erkenntnisse auf ihre Praxistauglichkeit geprüft und am Ende des Workshops den anderen Gruppen präsentiert.

Die Themen für den zweiten Workshop stehen auch schon fest: "Digitales Wissen und Bildung", "Politik des digitalen Wissens" und "Digitales vs. analoges Wissen".

Teilnehmende des ersten Workshops Bild: Irina Westermann
Einsatz des 3D Druckers beim Workshop Bild: Irina Westermann

November 2014

Im zweiten Workshop am 8. November 2014 beschäftigten sich die rund 30 Interessierten mit den Themen „Bildung und digitales Wissen“, „Politik des digitalen Wissens“ und „Analoges vs. digitales Wissen“. Nach einer kurzen Einführung ging es auch schon los mit der ersten Theoriephase. Hier galt es das Thema grob abzustecken, Befürchtungen und Hoffnungen zu thematisieren und die Grundlage für die drei Thesen zu legen.

Im anschließenden Praxisteil wurden spannende Projekte vorgestellt, die das Thema verantwortungsvolle Innovation zur Grundlage haben und mit denen die Workshopteilnehmer ein vertieftes Verständnis von „ihren“ Themen bekommen sollten. Vorgestellt wurden die FabLab-Projekte „Press to Pain“ in dem eine Art Armband entwickelt wird für Menschen, die unter autoaggressivem Verhalten leiden; „House5k“ in dem mit einem 3D-Drucker ein Haus gedruckt werden soll, das nicht mehr als 5000 Euro kostet; der Lasercutter „Lasersaur“ wurde vorgestellt; die Manifest-Homepage wurde konzipiert und konnte auch gleich online gehen und mit Arduino wurden Mini-Computerspiele programmiert. Die praktischen Erfahrungen nahmen die Teilnehmenden in die zweite Theoriephase mit und diskutierten noch einmal intensiv die Thesen. Am Ende des Workshops konnten alle drei Gruppen druckreife Thesen vorstellen, die nicht nur online verfügbar sein werden, sondern auch in einem analogen Manifest erscheinen werden.

Termine Workshops

11.10.14 /14 -18 Uhr
Was ist digitales Wissen und digitale Fabrikation?

 

8.11.14 /14 -18 Uhr
Wie soll unsere digitale Gesellschaft aussehen?

 

FabLab
Alter Schlachthof 13
76131 Karlsruhe

 

Kontakt:

julia.hahn@kit.edu

 

Termine

Manifesto Release Party

22.11.14 ab 19 Uhr

Perfekt Futur

Alter Schlachthof 39

76137 Karlsruhe

 
 

Social Media