Hochschulwettbewerb 2013

 

Online-Tool

POLISKOP - Wissen was in dir steckt

Wie ausgeprägt ist das eigene politische Wissen?

Mona Fischer, Laura Loy, Carmen Prochnow und Josephine Schmitt der Universität Hohenheim  bilden das Team um das Projekt "POLISKOP - Wissen was in dir steckt". Die Nachwuchswissenschaftlerinnen möchten mit dem Online-Tool der Öffentlichkeit neue Wege aufzeigen, sich über Politik zu informieren und sich in der Medienwelt zu orientieren.

Mit Hilfe von Fragen wird das politische Wissen des Nutzers getestet und eingestuft. Im Anschluss werden den Teilnehmenden Nachrichtenkanäle empfohlen, auf denen man sein politisches Wissen erweitern kann und die Möglichkeit bekommt, sich regelmäßig über die politischen Geschehnisse zu informieren.
Zusätzlich werden Workshops an Schulen und in Jugendzentren angeboten. Ziel der Workshops ist es, Jugendliche und junge Erwachsene als Experten für die Bedürfnisse ihrer Generation in die Weiterentwicklung des Online-Tools aktiv mit einzubeziehen. Auf diese Weise werden sie und ihre Ideen Teil des wissenschaftlichen Projekts.

Laura Loy, Mona Fischer, Josephine B. Schmitt, Carmen Prochnow Bild: Philipp Masur

 

Aktuelles

Juni 2014

Momentan stecken die Nachwuchswissenschaftlerinnen noch mitten in den Vorbereitungen. Das Layout der Webseite wird geplant, mögliche Sponsoren werden angefragt und eine Kooperation mit dem YAEZ Verlag ist angedacht.
Schulen im Raum Baden-Württemberg wurden über das Projekt informiert und gleichzeitig wurden Lehrerinnen und Lehrer aufgefordert zusammen mit ihren Klassen an den Workshops teilzunehmen. Diese sollen nach den Sommerferien stattfinden.

Wie genau soll die Plattform aussehen? Bild: Philipp Masur

Juli 2014

Das Team von POLISKOP war im Juli mit verschiedenen inhaltlichen und organisatorischen Projektschritten beschäftigt.

Im Vordergrund stand die Gestaltung der Workshops, welche nach den Sommerferien beginnen sollen. Ablaufpläne wurden erstellt, Informationsmaterial gedruckt, Give-aways wie beispielsweise POLISKOP Buttons wurden kreiert und natürlich wurde auch kräftig die Werbetrommel gerührt.

Weiter recherchierte das Team Medienempfehlungen, die in POLISKOP aufgenommen und mit den Teilnehmenden des Workshops diskutiert und ausprobiert werden können. Ein Fokus lag hierbei auf unterhaltsamen Medienangeboten, die spezifisch auf Jugendliche zugeschnitten sind. 

Zur Zeit ist eine Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung in Arbeit.

August 2014

Im August haben sich die Ereignisse überschlagen. Sowohl die Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für politische Bildung als auch die angedachte Kooperation mit dem YAEZ Verlag konnte erfolgreich abgeschlossen werden. Mit Hilfe der bpb soll die Plattform zu einem gesamtgesellschaftlich nutzbaren Tool zur politischen Bildung weiterentwickelt werden.
Der YAEZ Verlag unterstützt das Team bei unterschiedlichen Medien-Kampagnen und hilft dabei, den Bekanntheitsgerad des Projekts zu steigern.

Zusätzlich ging die Facebook-Seite des Teams POLISKOP online und die ersten Give-aways für die Workshops wurden produziert. Die Workshops starten im Oktober und es konnten hierfür Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 9 bis 12 gewonnen werden. 

Buttons POLISKOP Bild: POLISKOP

September 2014

Zur Zeit arbeitet das Team an der Entwicklung neuer Wissensfragen für das Quiz. Es wurden bereits über 200 Fragen zum politischen Wissen generiert. Zuätzlich wird eine Marktsforschungsstudie zur Ermittlung weiterer Medienempfehlungen für das Tool vorbereitet.
Anhand eines wissenschaftlich hergeleiteten Kriterienkatalogs bewertete das Projektteam die Qualität verschiedener Medienangebote, die politisches Wissen vermitteln. Dabei wurden sowohl klassische als auch neue, unkonventionelle Angebote berücksichtigt. Wie die am besten bewerteten Angebote bei den Jugendlichen ankommen, soll im Rahmen einer Interviewstudie erkundet werden.

Die Termine für die Workshops an den Schulen stehen nun ebenfalls fest und am 14. und 15. Oktober werden die Nachwuchswissenschaftlerinnen vier Schulklassen besuchen und gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern das Tool testen und Anregungen für die Weiterentwicklung sammeln.

Es ist geschafft, der Start des Namenswettbewerb für das Online-Tool ist eingeläutet. Unter folgendem Link http://wissen-was-in-dir-steckt.de/ wird das künftige Tool samt den Funktionen vorgestellt. Was man tun muss, um teilzunehmen? Es reicht sich das Video anzusehen, sich inspirieren zu lassen und sich einen Namen für das "Baby" auszudenken. Der Wettbewer läuft bis zum 31. Oktober. Im Anschluss wird eine Jury über den Namen entscheiden. Die Jury setzt sich wie folgt zusammen:

  • Prof. Dr. Sabine Trepte, Universität Hohenheim
  • Walter Staufe, bpb
  • Janos Burghardt, Yaez
  • Markus Verbeet, Spiegel

Oktober 2014

Im Oktober fand die Planung, Durchführung und Auswertung der Schülerworkshops im Vordergrund. Die Durchführung der Workshops war durchweg ein voller Erfolg. Besonders spannend war es, das Tool Jugendlichen aus den Klassen 9 und 10 zu präsentieren und ihre Meinungen zu dem Tool einzuholen.

Die drei Themenfelder, in dem die Schülerinnen und Schüler aus Experten agieren durften, bezogen sich auf die Wissensfragen, die Ergebnisdarstellung und die Medienempfehlungen. Zudem konnten die Jugendlichen noch allgemeine Anmerkungen zu dem Online-Tool abgeben. Aus der Diskussion mit den Schülerinnen und Schülern gingen viele neue Anregungen hervor.

Darüber hinaus arbeitete das Team an der Optimierung der Wissensfragen für das Tool. Insgesamt wurden bereits über 200 Fragen zum politischen Wissen generiert. Fünf Politik-Experten aus den Bereichen Schule, Medienpsychologie, Testkonstruktion, Politikwissenschaft und der Bundeszentrale für politische Bildung bewerteten die Fragen hinsichtlich ihrer Relevanz für politisches Wissen und ihrer allgemeinen Qualität.

Eine Schülerin testet das Tool Bild: POLISKOP
Feedback der Schülerinnen und Schüler Bild: POLISKOP

November 2014

Im November wertete die Jury die zahlreichen Einreichungen des Namenswettbewerbs aus. Der Name "PoliQ" ging als klarer Sieger aus dem Wettbewerb hervor und löst somit den bisherigen Arbeitstitel "Poliskop" ab. Im Zuge dessen wurde ein neues Logo für die Kommunikation des Namens entwickelt.

Schwerpunkt dieses Monats war zudem die Auswertung und Zusammenführung der verschiedenen Projektbestandteile für die Überarbeitung und Weiterentwicklung des PoliQ. Dazu wurden die Ergebnisse der Workshops in den Schulen sowie die Inhalte der qualitativen Interviews ausgewertet und in die Formulierung neuer Medienempfehlungen überführt. In der überarbeiteten Version des PoliQ wird es basierend auf den Rückmeldungen der jungen Nutzerinnen und Nutzer einige Neuerungen geben, die das Tool noch interessanter und ansprechender für die Zielgruppe machen sollen

Darüber hinaus wurde im November das Video über das Projekt veröffentlicht.

 

Social Media